Fr, 27. März 2015
HörBar: Allein ist nicht genug
von Peter Rühmkorf

Lyrik und Jazz

Peter Rühmkorfs Lyrik gespielt, gesprochen und gesungen

Zwei Jazz-Musiker und ein Rezitator bringen eine bunte Palette von Möglichkeiten zu Gehör, wie sich Wort und Musik verbinden lassen. Gemeinsam mit dem Pianisten Ulrich Jokiel und dem Saxophonisten Peter Missler lässt Bernd Rauschenbach die Dichtungen Rühmkorfs lebendig werden. Der Titel eines seiner Gedichte dient als Motto für die literarisch-musikalische Soirà©e über den preisgekrönten Lyriker Peter Rühmkorf. Die Verbindung von Text und Musik reicht von purer Rezitation mit begleitender Musik über zahlreiche Zwischenstufen wie rhythmisches Sprechen und Sprechgesang bis zu auskomponierten gesungenen Liedern.

Rühmkorfs Karriere begann 1952 in Hamburg-Eppendorf bei "Zwischen den Kriegen", einer der wichtigsten deutschen Nachkriegszeitschriften im Bereich der Lyrik. Er erhielt zahlreiche Literaturpreise darunter den Arno-Schmidt-Preis, der ihm 1986 verliehen wurde. Rühmkorf selbst trug seine Gedichte gerne öffentlich vor, häufig mit musikalischer Begleitung.

Ulrich Jokiel war viele Jahre musikalischer Leiter am Düsseldorfer Kommödchen und am Schlosstheater Celle. Peter Missler ist ebenfalls Theater-Musiker und unterrichtet Saxophonspiel und Obertongesang. Bernd Rauschenbach ist Herausgeber der Lyrik Peter Rühmkorfs und Geschäftsführender Vorstand der Arno Schmidt Stiftung.

Mit Unterstützung der Arno Schmidt Stiftung

Freitag, 27. März 2015, 19 Uhr, KuBa-Kantine 

Der Eintritt ist frei.

Kategorie: HörBar