Do, 26. Oktober 2017
HörBar extra: Kaffeeschmuggler und Steckdosenmäuse - Eine Kindheit in den 50ern
Buchvorstellung

Foto: Ute Werner


Ralph Schock: Autor

"Wie man notfalls aus zwei Schrauben, einer Mutter und einem Paket Zündhölzer eine Handgranate baut, das erklärte uns, als wir die Sowjetunion durchnahmen, der Erdkundelehrer."

Der Autor beschreibt in über 100 kurzen Texten eine Kindheit Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre. Es geht darin um Murmeln, Fieber und Hausschlachtungen, Medizinschränke, Kindertaschentücher, Radios und Gulaschkanonen. Einen tiefen Eindruck hinterließen die elterlichen Schmuggelfahrten zwischen dem Saarland und Verwandten im ‚Reich‘ vor dem Tag X.

Aus der Perspektive eines Kindes werden politische und private Wirren aus dieser Zeit geschildert.
Der Kern dieser Geschichten ist so präsent und zugleich so fern und fremd wie ein Insekt in einem Stück Bernstein: Erinnerungsbruchstücke, die verkapselt, aber noch sichtbar sind.

 

Ralph Schock, geboren 1952, ist seit 1987 Literaturredakteur beim Saarländischen Rundfunk. Ab 1977 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Germanistischen Institut der Universität des Saarlandes; mit Prof. Dr. Gerhard Schmidt-Henkel Aufbau der Arbeitsstelle für Gustav-Regler-Forschung, der Keimzelle des späteren Literaturarchivs Saar-Lor-Lux-Elsass. Beim SR zahlreiche Gespräche mit zeitgenössischen Autoren; Sendungen zu literarischen Themen bzw. über Autoren.

 

Donnerstag, 26. Oktober| 19:00 | KuBa Kantine

Der Eintritt ist frei


Mit freundlicher Unterstützung von

Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes
Staatskanzlei, Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer



Kategorie: Programm, HörBar