Do, 11. Oktober 2018
Galeriegespräch im KuBa
Künstlernachlässe - Fallbeispiel Volkmar Gross
Andreas Bayer im Gespräch mit Jo Enzweiler

Donnerstag, 11. Oktober | 19 Uhr | Galerie im KuBa

Was geschieht mit Kunstwerken, wenn die Künstlerin oder der Künstler verstirbt? Wer verantwortet die Sichtung und die Archivierung des Oeuvres und wer kümmert sich um die fachgerechte Lagerung und Bearbeitung des Nachlasses? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Künstlerinnen und Künstler zu Lebzeiten nicht immer sehr intensiv, die Erben sind mit der Situation oft überfordert.
In den letzten Jahren wurde den Nachlässen regional agierender Künstlerinnen und Künstler bundesweit größere Beachtung geschenkt, was sich in der gestiegenen Zahl thematisch versierter Symposien und Podiumsdiskussionen zeigt. In diesem Kontext wurde im vergangenen Jahr der Bundesverband Künstlernachlässe gegründet, der sich bundesweit für die Bewahrung regionaler Künstlernachlässe einsetzt und damit einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Identität von Städten und Regionen leistet.

Im Saarland befasst sich das am Institut für aktuelle Kunst in Saarlouis angesiedelte Forschungszentrum für Künstlernachlässe mit dieser Thematik. In dem 2017 eröffneten Forschungszentrum sollen die Nachlässe von Kunstschaffenden der Region archiviert, bearbeitet und zu Forschungszwecken öffentlich zugänglich gemacht werden.
Aber wie geschieht das im Einzelnen? Wer wählt nach welchen Kriterien aus, was in das Forschungszentrum übernommen werden kann? Worin bestehen die Chancen, worin liegt aber auch eine Problematik in der Übernahme von Künstlernachlässen?

Über diese Fragen spricht Andreas Bayer, künstlerischer Leiter des KuBa, am Donnerstag, dem 11. Oktober, um 19 Uhr in der Galerie im KuBa mit dem Direktor des Instituts für aktuelle Kunst, Prof. Jo Enzweiler, auf dessen engagierte und nachhaltige Initiative hin das Forschungszentrum für Künstlernachlässe gegründet wurde.
Anlass des Gesprächs ist die aktuelle Ausstellung mit Arbeiten des 1992 verstorbenen Künstlers Volkmar Gross in der Galerie im KuBa. Volkmar Gross, der zweifelsohne zu den wichtigen Positionen der regionalen Kunstszene zählt, hinterließ einen immensen Fundus an Malereien und druckgrafischen Arbeiten, der sich noch größtenteils als zusammenhängendes Konvolut im Familienbesitz befindet. Dieser Nachlass ist als außerordentlich wertvolles Zeugnis der kulturellen Identität unserer Region zu bewerten.
Dennoch stellt sich auch hier die Frage, was mit den Arbeiten passiert und wie Sie für die Forschung gesichert werden können. Am Fallbeispiel Volkmar Gross erörtert Andreas Bayer mit Jo Enzweiler die Möglichkeiten und Grenzen der Nachlasssicherung sowie die Perspektiven der Bewahrung des regionalen künstlerischen Erbes.

Donnerstag, 11. Oktober | 19 Uhr | Galerie im KuBa

Andreas Bayer im Gespräch mit Jo Enzweiler vom Forschungszentrum für Künstlernachlässe.

 

Die Ausstellung "Volkmar Gross" findet statt in Kooperation mit dem Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes, dem Saarländischen Künstlerbund und dem Institut für aktuelle Kunst im Saarland/Forschungszentrum für Künstlernachlässe.

Mit freundlicher Unterstützung von
Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes
Landeshauptstadt Saarbrücken

 

 

Kategorie: Programm, Galerie im KuBa