Do, 22. November 2018
Galeriegespräch im KuBa
Zeitzeugen - Volkmar Gross und die Künstlergeneration der 1950er Jahre

Galeriegespräch mit Andreas Bayer und Erwin Steitz

Donnerstag, 22. November 2018 | 19:00 | Galerie im KuBa

Andreas Bayer im Gespräch mit Erwin Steitz

Was prägte die junge Generation von Künstlerinnen und Künstlern der Nachkriegszeit in unserer Region? Welche Rolle spielte die 1946 neu gegründete Staatliche Schule für Kunst und Handwerk - Centre de métiers d’art sarrois, die aus der von den Nationalsozialisten 1936 geschlossenen Schule für Kunst- und Kunstgewerbe hervorgegangen war? Wie sah der Alltag im Studium aus, welchen Einfluss hatten die Lehrer? Und welche Ausstellungs- und Arbeitsmöglichkeiten hatten Kunstschaffende in den 1950er Jahren?

Über diese Fragen spricht Andreas Bayer, künstlerischer Leiter des KuBa, am Donnerstag, dem 22. November, um 19 Uhr in der Galerie im KuBa mit dem 1927 geborenen Künstler und Kunsterzieher Erwin Steitz. Das Galeriegespräch findet im Rahmen der aktuellen Ausstellung mit Arbeiten des 1992 verstorbenen Saarbrücker Malers und Grafikers Volkmar Gross statt, der in seinen Bildwelten eine gleichermaßen eigenständige wie auch eigenwillige Weltvorstellung entwarf.

Volkmar Gross und Erwin Steitz begannen gemeinsam 1946 ihr Studium an der Saarbrücker Kunstschule bei den Lehrern Boris Kleint, Karl Kunz und Frans Masereel. Erwin Steitz wechselte 1947 an die Kunstakademie Karlsruhe, wo er sein Studium bei Karl Hubbuch 1951 abschloss und anschließend als Kunsterzieher am Gymnasium in Sulzbach tätig war.
Volkmar Gross hingegen beendete sein Studium in Saarbrücken und nahm als Meisterschüler von Frans Masereel Stipendien an der Académie de la Grande Chaumiere und dem Collège Technique Estienne in Paris wahr. 1951 kehrte er nach Saarbrücken zurück und begann seine Tätigkeit als freischaffender Künstler in seinem Atelier auf dem Saarbrücker Eschberg.
Beide, Erwin Steitz und Volkmar Gross, zählen somit zur ersten Generation von Studierenden, die nach Kriegsende an der Staatlichen Schule für Kunst und Handwerk ausgebildet wurden. Beide haben unmittelbaren Anteil an der Entwicklung des Kunstgeschehens unserer Region ab den 1950er Jahren und erlebten eine Zeit, die geprägt war von Verlust und Einschränkung, aber auch von wirtschaftlichem Aufschwung und wachsendem Wohlstand. 

Die Künstlergeneration, der Erwin Steitz und Volkmar Gross angehören, prägte maßgeblich das kulturelle Profil des Saarlandes. Im Gespräch mit Andreas Bayer berichtet Erwin Steitz über die Kunstszene der Nachkriegszeit, seine Erfahrungen als Künstler und über seine Freundschaft mit Volkmar Gross. 

Die Ausstellung findet statt in Kooperation mit:

dem Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes,
dem Saarländischen Künstlerbund und
dem Institut für aktuelle Kunst im Saarland/Forschungszentrum für Künstlernachlässe

Kategorie: Programm, Galerie im KuBa