Michael Koob

Michael Koob
Michael Koob

Biografie

1974

Geboren am 28. Mai in Ottweiler

1988

Gründung Schülerzeitung "Kräsch" auf dem Gymnasium Ottweiler und Organisation unterschiedlicher Veranstaltungen

Ab 1989

zahlreiche Radio - und Fernsehsendungen im Offenen Kanal Saarland

Ab 1993

Jugendmagazin "Hits from the Bong" im Funk und Fernsehen,

1994

Projektarbeit im Adolf-Bender-Zentrum St.Wendel und dem Verein "Demokratische Bildung Konkret".
Es entstand in diesem Rahmen "Vor aller Augen", ein die Ausstellung begleitendes Filmprojekt

1995 - 1996

" Mensch Europa" Radioprojekt im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung

1996 - 1998

"500 Tage solo" Dokumentarfilm über Thomas D und sein erstes Soloalbum (u.a. mit den Ärzten, Nina Hagen uvm.)
Begleitend dazu realisierte ich als Regisseur und Kameramann die TV Werbung "solo".
Außerdem entstand eine Dokumentation mit Alexandra Maria Lara, Nina Hagen, Barbara Valentin, Sissi Perlinger uvm.,
mehrere Medienkunstprojekte, Fotoarbeiten und anderes

1999

Umzug mit Thomas D und 13 weiteren Künstlern auf den "M.A.R.S."

Ab 2000

Studium der neuen künstlerischen Medien an der Hochschule der Bildenden Künste Saar bei Ulrike Rosenbach, Burkhard Detzler und Christina Kubisch

2004

Preis für die beste Arbeit in der Kategorie Videokunst/Experimentalfilm, "Kino im Fluss/Cinà©fleuve" Filmfestival

2005

Diplom der neuen künstlerischen Medien / audiovisuelle Plastik und
Ernennung zum Meisterschüler von Prof. Christina Kubisch

Künstlerischer Lebenslauf

1989 - 1998

hits from the bongJugendmagazin im Funk und Fernsehen

1996 - 1997

Thomas D "500 Tage solo" Dokumentarfilm mit Thomas D, Nina Hagen, Die Ärzte uvm.

1997

Thomas D solo
TV Werbung

1998

Thomas D solo
Dokumentation mit Alexandra Maria Lara, Nina Hagen, Barbara Valentin, uvm.

1998

lemonbabies Dokumentation

2001

Thomas D "Uns trennt das Leben" Dokumentation

2005

Generation XXLFilmischer EssayAudiovisuelle Arbeiten / Medienkunst

1994

Vor aller Augen
Ausstellung begleitende Installation

2001 - 2003

strikeexperimentelle Dokumentation

2003 - 2004

Die Entdeckung der Zeitaudiovisuelle Installation
Weitergehenaudiovisuelle Installation

2004

13 Lautsprecher und 1 RaumDVD Veröffentlichung der HBK Saar
Das Haus am Marktaudiovisuelle Installation

2005

Generation XXLFilmischer Essay

Ausstellungen / Festivals

1994

Vor aller AugenAdolf-Bender-Zentrum, St.Wendel

2000

FotografienHiwwelhaus , Marpingen

2003

strikeKino im Fluss / Cinà©fleuve, SaarbrückenFotografienKünstlertreff
Ottweiler, Die Entdeckung der Zeit
(electricity version) electricity festival, Saarbrücken

2004

Die Entdeckung der ZeitKino im Fluss / Cinà©fleuve, Saarbrücken
VideoarbeitenKino achteinhalb, Saarbrücken,
FotoarbeitenTag der Bildenden Künste, Saarbrücken
Das Haus am Markt, Stadtgalerie, Saarbrücken

2005

strikeFestival International du Film Vidà©o, Và©bron, Frankreich
Loop, Barcelona, Spanien
Die Entdeckung der ZeitKino im Fluss / Cinà©fleuve, Sarreguemines, Frankreich
Mediaart Friesland, Friesland, Niederlande
backup award, Bauhaus Universität, Weimar

2006

strikeFestival Vidà©oformes, Clermont Ferrand, Frankreich
Die Entdeckung der Zeit, Festival Vidà©oformes, Clermont Ferrand, Frankreich

2007

Videoarbeiten, Fotoarbeiten
Tag der Bildenden Künste, KuBa - Kulturzentrum am Eurobahnhof, Saarbrücken
Die Entdeckung der Zeit, IFCT The Int"™l Fest of Cinema and Technology
Jacksonville / Florida / USA


Kontakt

koob film media art
Michael Koob 
Atelier für Film und Medienkunst
im Kulturzentrum am Eurobahnhof
 
Europaallee 25
66113 Saarbrücken
 
phone: +49-681 303 917 08
mobile: +49-176 144 444 00
 
michael@koob.tv
 www.koob.tv



Die Entdeckung der Zeit

© Michael Koob 2003/04

Kurzinhalt:
'Die Entdeckung der Zeit' lädt ein zu einer Exkursion in Geschwindigkeit & Emotion.
Durch eine Veränderung der zeitlichen Abfolge des Bildinhaltes erhalten wir den Eindruck einer räumlichen Bewegung. Die somit entstehende runde Form lässt Freiraum zur Interpretation. Das Ineinanderfließen der Farben und das Entstehen abstrakter Bewegungsabläufe bieten uns die Möglichkeit, Veränderung zu erfahren; Zeit zu entdecken.

Preis für die beste Arbeit in der Kategorie Videokunst / ExperimentalfilmKino im Fluss / Cinà©fleuve Filmfestival, Saarbrücken 2004