Andrea Neumann: Übergänge

Ausstellung mit Werken von Andrea Neumann

Freitag, 30. Juli 2021 Sonntag, 03. Oktober 2021
  Ausstellung KuBa-Kantine

Das KuBa - Kulturzentrum am EuroBahnhof würdigt mit einer großen Ausstellung die im August 2020 verstorbene Künstlerin Andrea Neumann, die zu den wichtigsten Positionen der Malerei in ihrer Generation zählt und die in unserer Region aufgrund der hohen Qualität ihrer künstlerischen Arbeit zu den prominentesten Vertreter*innen der aktuellen Kunst zählt.

Die Ausstellung ist als Kooperation mit der Städtischen Galerie Neunkirchen konzipiert, wo im Frühjahr bereits Arbeiten aus dem Werk der Künstlerin gezeigt wurden. In Neunkirchen fand 2016/17 auch die letzte große Einzelausstellung von Andrea Neumann statt.

Ein Schwerpunkt der Präsentation in Neunkirchen lag auf neueren Arbeiten ab 2017 und der Werkgruppe der „Arbeitswelt“. Die Ausstellung im KuBa entfaltet darüber hinaus ein erweitertes Spektrum, in dem formal und inhaltlich übergreifende Aspekte der Malerei von Andrea Neumann anschaulich werden. Dabei sind sowohl frühe Beispiele der Abstraktion als künstlerische Aufgabenstellung vertreten wie auch malerische Bildprozesse, die den konkreten Gegenstand, das bestimmte Objekt, die Individualität der Figur, die Bestimmtheit des Raumes mehr und mehr in eine labile Form von Ungewissheit verwandeln.

Die 1969 in Stuttgart geborene Künstlerin, die von 1991 bis 1996 ihr Studium der Freien Kunst an der Hochschule der Bildenden Künste Saar absolvierte, engagierte sich vielfältig – u.a. als Vorstandsmitglied des Saarländischen Künstlerbundes und des Saarländischen Künstlerhauses, als Mitglied der Auswahlkommission im Forschungszentrum für Künstlernachlässe und als Netzwerkerin in der Grenzregion von Deutschland, Frankreich und Luxemburg – in der regionalen Kunstszene.

Die Ausstellung im KuBa zeigt ein Werkspektrum, in dem die Übergänge nicht lediglich zwischen verschiedenen Arbeitsphasen, sondern vielmehr als übergeordnetes Thema in der Malerei der Künstlerin sichtbar werden.

Im Rahmen des Begleitprogramms mit Führungen und performativen Aktionen zur Malerei wird auch das Atelier von Andrea Neumann in der Sonderwerkstatt am EuroBahnhof zugänglich sein.

Die Vernissage findet am Freitag, 30. Juli, von 18 Uhr bis 22 Uhr statt. Nach einer Begrüßung durch Michaela Kilper-Beer, 1. Vorsitzende des Vereins KuBa e.V., folgt eine Einführung zur Ausstellung durch den künstlerischen Leiter Dr. Andreas Bayer.
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um eine Voranmeldung an gebeten. Für die Teilnahme ist ein tagesaktueller negativer Coronatest oder ein Nachweis über eine vollständige Impfung oder über eine Genesung notwendig.

 

Andrea Neumann
Übergänge

Vernissage: Freitag, 30. Juli 2021, 18 - 22 Uhr (Kantine)

Begrüßung: Michaela Kilper-Beer, 1. Vorsitzende KuBa e. V.
Einführung: Dr. Andreas Bayer, Künstlerischer Leiter

Dauer der Ausstellung: 30. Juli bis 3. Oktober 2021

Öffnungszeiten:          
Di –Fr + So 15–18 Uhr
Mo und Sa geschlossen

An den Tagen der Bildenden Kunst:
Samstag, 25. September 14-18 Uhr
Sonntag, 26. September 11-18 Uhr

Führung durch die Ausstellung
Sonntag, 8. August
Sonntag, 22. August
Sonntag, 5. September
jeweils um 15 Uhr
Samstag, 25. September, 16 Uhr
Sonntag, 26. September, 14 Uhr und 16 Uhr

Öffnung des Ateliers Andrea Neumann
Sonntag, 8. August
Sonntag, 5. September
jeweils 15 Uhr bis 18 Uhr
Samstag, 25. September, 14 bis 18 Uhr
Sonntag, 26. September, 11 bis 18 Uhr

Finissage
3. Oktober 2021, 17 Uhr
"Kunst im gasförmigen Zustand - ein imaginärer Dialog mit Andrea Neumann"
Performance von Élodie Brochier
An diesem Tag bist die Ausstellung von 15 Uhr bis 19 Uhr geöffnet.

Schirmherrschaft: Christine Streichert-Clivot, Ministerin für Bildung und Kultur

Der Eintritt ist frei.
Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist beim Besuch der Ausstellung verpflichtend.

In Kooperation mit der Städtischen Galerie Neunkirchen.

Mit freundlicher Unterstützung von
Stiftung ME Saar
Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes
Landeshauptstadt Saarbrücken
 

Andrea Neumann, Haut, 2014 © VG Bild-Kunst 2021, © Foto: Konstantin Tschovikov